Aktuelles in Kürze

Léman 2030 bringt die Güter auf die Schiene (Mi, 26 Feb 2020)
>> mehr lesen

Die 44 Intercity-Neigezüge der SBB werden für weitere 20 Betriebsjahre fit gemacht (Sat, 22 Feb 2020)
>> mehr lesen

ÖBB investiert im Jahr 2020 67 Millionen Euro für eine moderne Bahninfrastruktur in Vorarlberg (Fri, 21 Feb 2020)
>> mehr lesen

Nach einem Topjahr 2019 feiert der Glacier Express 2020 das 90-jährige Jubiläum (Wed, 19 Feb 2020)
>> mehr lesen

Deutsche Bahn modernisiert 54 Doppelstockwagen für die Strecke Frankfurt (Main) - Limburg (Lahn) (Mon, 17 Feb 2020)
>> mehr lesen

Zürcher S-Bahn: Zuverlässiger Betrieb im 2019 (Thu, 13 Feb 2020)
>> mehr lesen

Senat, Bahn und VCD legen Kompromissvorschlag zur Verlegung des Fern- und Regionalbahnhofs Hamburg-Altona vor (Wed, 12 Feb 2020)
>> mehr lesen

Stadler und Nexus unterschreiben Vertrag für Lieferung und Instandhaltung von 42 METRO-Zügen in Newcastle upon Tyne (Tue, 11 Feb 2020)
>> mehr lesen

BVG sucht 500 Berlinerinnen und Berliner für eine persönliche Verkehrserhebung (Mon, 10 Feb 2020)
>> mehr lesen

Nachhaltigkeit in der DB Bordgastronomie: Mineralwasser von share ab sofort im Bordrestaurant in ICE- und IC/EC-Zügen (Fri, 07 Feb 2020)
>> mehr lesen

Zahl der internationalen Verkehrsunternehmen auf der InnoTrans steigt an (Thu, 06 Feb 2020)
>> mehr lesen

ÖBB Cityjet TALENT3: Nun beginnen umfangreiche Testfahrten in Vorarlberg (Wed, 05 Feb 2020)
>> mehr lesen

Neues Angebot von TGV Lyria 2020 nach Paris von Reisenden stark nachgefragt (Tue, 04 Feb 2020)
>> mehr lesen

Steigerung der ÖBB-ROLA-Kapazitäten erfolgreich gestartet (Mon, 03 Feb 2020)
>> mehr lesen

ÖBB Qualitätsoffensive für den Nah- und Regionalverkehr in der Ostregion (Sun, 02 Feb 2020)
>> mehr lesen

DB BahnCard 25 und 50 ab sofort zehn Prozent günstiger (Sat, 01 Feb 2020)
>> mehr lesen

Stadler gibt vorläufige Kennzahlen für das Geschäftsjahr 2019 bekannt (Fri, 31 Jan 2020)
>> mehr lesen

SBB macht den Bahnhof Bern Wankdorf fit für die Zukunft (Mon, 27 Jan 2020)
>> mehr lesen

MOB: Die Tests für den Goldenpass Express sind überzeugend [aktualisiert] (Di, 25 Feb 2020)
Entscheidender Fortschritt für den Goldenpass Express. Die Tests rund um die neuen, variablen Drehgestelle waren erfolgreich.
>> mehr lesen

Zug um Zug zum Gratis-Internet im Fernverkehr und internationalen Zügen [aktualisiert] (Tue, 25 Feb 2020)
Ab Ende 2020 können Reisende im Fernverkehr basierend auf der guten Mobilfunkversorgung in der Schweiz gratis im Internet surfen.
>> mehr lesen

Prose ernennt einen neuen CEO und ändert die Zusammensetzung des Verwaltungsrates (Tue, 25 Feb 2020)
Prose AG freut sich, die Ernennung von Andre Schoen zum neuen CEO der PROSE bekannt zu geben. Andre Schoen trat am 6. Januar die Nachfolge ...
>> mehr lesen

Grimselbahn: Mit neuem Verwaltungsrat in die nächste Etappe (Tue, 25 Feb 2020)
Der Nidwaldner Ständerat Hans Wicki ist neuer Verwaltungsratspräsident der Grimselbahn AG. Im Verwaltungsrat Einsitz nehmen auch der ...
>> mehr lesen

Swissterminal: Weiterer Rückschlag für das Projekt Gateway Basel Nord (Tue, 25 Feb 2020)
Weiterer Rückschlag für das umstrittene Projekt Gateway Basel Nord mit Hafenbecken 3. Mit Entscheid vom 21. Januar 2020 ist das ...
>> mehr lesen

Stadler baut 27 Flügeltriebzüge für die Rhätische Bahn

Stadler Rail hat den Zuschlag für 27 neue Flügeltriebzüge (FTZ) für die Rhätische Bahn (RhB) in der Schweiz erhalten. Die Vertragsunterzeichnung hat heute in Zürich stattgefunden. Der Vertrag enthält eine Option für bis zu 20 weitere Züge. Die Produktion der Fahrzeuge erfolgt in Altenrhein, die Übergabe des ersten Fahrzeuges ist auf Sommer 2019 vorgesehen.

Front des neuen RhB-Flügeltriebzuges                                                      Visualisierung: Stadler Rail

 

 

Renato Fasciati, Direktor RhB, und Peter Spuhler, Eigentümer und Group CEO von Stadler, haben sich heute in Zürich getroffen, um den Vertrag für die neuen RhB-Züge gemeinsam zu unterschreiben. Der Vertrag umfasst 27 vierteilige, 76,44 Meter lange Flügeltriebzüge. Er enthält ausserdem eine Option für bis zu 20 weitere Fahrzeuge. Das Auftragsvolumen beläuft sich auf 285 Millionen Schweizer Franken.

 

Der klimatisierte Flügeltriebzug bietet 35 Sitzplätze in der 1. Klasse, 137 Sitzplätze in der 2. Klasse und zwei Rollstuhlplätze. Die leistungsstarken Züge von Stadler punkten insbesondere auch bezüglich Life-Cycle-Costs sowie der hohen Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit.

 

Die Züge sind robust gebaut, bieten hohen Fahrgast-Komfort und erfüllen die Vorgaben des Behindertengleichstellungsgesetzes. Die Türbreite ist so gewählt, dass der Fahrgastwechsel rasch und bequem möglich ist. Der hohe Niederfluranteil trägt ebenfalls zum angenehmen Ein- und Ausstieg bei. Die neuen Flügeltriebzüge bieten ausreichend Platz für Velo, Ski, Sportgeräte, Kinderwagen und Gepäck und sind mit vollautomatischen Kupplungen ausgerüstet. Die Betriebsgeschwindigkeit der Meterspur-Fahrzeuge liegt bei 100 km/h.

 

Bei der Vertragsunterzeichnung in Zürich betonte RhB-Direktor Renato Fasciati den Stellenwert des Auftrages: „Die Beschaffung der Flügeltriebzüge ist das grösste Rollmaterial-Beschaffungsprojekt in der Geschichte der Rhätischen Bahn. Die neuen Züge werden unsere Flotte wesentlich modernisieren und uns einen markanten Produktivitätssprung ermöglichen. Mit dem Zuschlag an Stadler, welcher bereits unsere ALLEGRA-Triebzüge und Alvra-Gliederzüge gefertigt hat, können wir auf einen Partner zählen, mit dem wir seit Jahrzehnten sehr gut zusammenarbeiten und welcher die besonderen Fahrzeug-Anforderungen unserer Gebirgsbahn bestens kennt.“

 

„Ich freue mich sehr, dass wir für die Rhätische Bahn weitere qualitativ hochstehende Züge bauen dürfen. Die robusten und komfortablen Züge werden den Passagieren der RhB viel Fahrfreude bereiten. Da ich mich mit Graubünden durch meine Zeit im Militär wie auch als passionierter Ski-Fahrer sehr verbunden fühle, macht mich der Auftrag besonders stolz. Und auch beim ganzen Stadler-Team ist die Freude gross, wenn wir einen Auftrag in der eigenen Heimat gewinnen“, sagt Peter Spuhler.

 

Die ersten Flügeltriebzüge werden ab 2019 mehrheitlich im Prättigau und Engadin eingesetzt, und zwar als Doppelkomposition im Prättigau und ab Klosters Platz einzeln nach St. Moritz und Davos.

 

 

Die Rhätische Bahn: „Faszinierend anders unterwegs“

 

Was 1889 mit der Eröffnung der Strecke von Landquart nach Klosters begann, ist heute ein 384 Kilometer langes Streckennetz mitten im schweizerischen Hochgebirge, welches mit eindrücklichen Zahlen fasziniert: Ein Drittel befindet sich auf über 1500 Meter über Meer. Ein Drittel zählt zum UNESCO Welterbe RhB. Und ein Fünftel befindet sich auf oder in Kunstbauten.

 

1500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen dafür, dass die Züge zuverlässig verkehren, zu jeder Jahreszeit, durch 115 Tunnels und über 612 Brücken. Die RhB ist Freizeit- und Pendlerbahn und als Güterbahn eine wichtige Partnerin der Bündner Wirtschaft. Als rollende Strasse durch den Vereinatunnel sorgt die RhB zudem für die einzige wintersichere Verbindung von Nordbünden ins Engadin.

 

Die RhB transportiert jährlich rund 10 Millionen Reisende, 550000 Tonnen Güter und 470000 Fahrzeuge.

Stadler to build 27 self-powered multiple-unit trains for Rhaetian Railway

 

Stadler has been awarded the contract to supply Rhaetian Railway (RhB) in Switzerland with 27 new self-powered multiple-unit trains. The contract, which includes an option for up to 20 additional trains, was signed today in Zurich. The vehicles will be manufactured in Altenrhein, and the first vehicle will be handed over in summer 2019.

 

Renato Fasciati, Director of RhB, and Peter Spuhler, Owner and Group CEO of Stadler, met today in Zurich to sign the contract for the new RhB trains together. The contract includes 27 four-carriage, 76.44-metre-long self-powered multiple-unit trains. It also includes an option for up to 20 additional vehicles. The total order volume amounts to CHF 285 million.

 

The air-conditioned self-powered multiple units will be equipped with 35 seats in first class, 137 seats in second class and two wheelchair spaces. The high-performance trains from Stadler are particularly attractive thanks to their low life-cycle costs and high availability and reliability. The trains are extremely robust, ensure maximum comfort for passengers and meet the requirements of the Swiss disability equality act (BehiG). The door width has been designed to ensure that guests can board and disembark as quickly and easily as possible, and the extensive low-floor area also allows for easy boarding and disembarkation. The new self-powered multiple-unit trains offer sufficient space for bicycles, skis, sporting equipment, prams and luggage, and are equipped with fully automatic couplings. The metre-gauge trains have an operating speed of 100 km/h.

 

At the contract signing in Zurich, RhB Director Renato Fasciati underscored the significance of this project: “The procurement of these self-powered multiple-unit trains is the largest rolling stock procurement project in the history of Rhaetian Railway. The new trains will thoroughly modernise our fleet and allow us to significantly increase our productivity. By awarding the contract to Stadler, who have already produced our Allegra multiple units and Alvra articulated trains, we are working together with a partner that we can count on, with whom we have a relationship that spans decades, and who is extremely familiar with the special requirements that our mountain railway places on our vehicles.”

 

“I am very pleased that we have the opportunity to build more high-quality trains for Rhaetian Railway. The RhB passengers will be sure to enjoy travelling in the durable and comfortable trains. I myself feel a deep personal connection to the Graubünden region after completing my military service there, and also as someone who loves to ski, so this project is a particular source of pride for me. And, of course, the entire Stadler team is always extremely pleased when we can acquire projects in our home country,” says Peter Spuhler.

 

The first self-powered multiple-unit trains will go into operation in 2019, primarily in Prättigau and Engadin, in particular as two-carriage units in Prättigau and as individual units from Klosters Platz to St. Moritz and Davos.

 

 

Rhaetian Railway: “A fascinatingly different way to travel”

 

What began in 1889 with the opening of the line between Landquart and Klosters has become a 384-kilometre rail network set amidst mountainous terrain and boasts some fascinating and impressive figures: One-third of the network is more than 1500 metres above sea level. One-third of the RhB network has UNESCO World Heritage status. And one-fifth of its lines pass through or over a feat of civil engineering.

 

Approximately 1500 employees work to ensure that the trains run reliably throughout the entire year, through 115 tunnels and over 612 bridges. RhB is used by holidaymakers and commuters alike, and, as a goods line, also plays a vital role in the Graubünden economy. Furthermore, with the car transporter that travels through the Vereina Tunnel, the RhB provides the only connection from Nordbünden to Engadin that is guaranteed to run regardless of the weather conditions.

 

RhB transports around 10 million passengers, 550,000 tonnes of goods and 470,000 vehicles annually.

Factsheet RhB Flügeltriebzug
Factsheet RTZ.pdf
Adobe Acrobat Dokument 731.4 KB

Kommentar schreiben

Kommentare: 0